Christlich Demokratische Union 

Deutschlands
   Startseite Kontakt Impressum Sitemap Suche
 
 Pressedienst
 Aus den Verbänden
 CDU intern
 Veranstaltungen
 eMail-Infodienst


Meldung vom 03.02.16

CDU-Gemeindeverband Pfronstetten unter neuer Führung – Langjährige Mitglieder geehrt


Nach 26 Jahren an der Spitze hat Rudolf Beck den Vorsitz im CDU-Gemeindeverband Pfronstetten an Gerd Müller abgegeben. Außerdem wurden in der Mitgliederversammlung langjährige Mitglieder geehrt.


Generationswechsel in der Pfronstetter CDU: Seit 1989 war Rudolf Beck aus Geisingen Vorsitzender des Gemeindeverbands, er hatte dieses Amt damals von Bürgermeister Hans Seibold übernommen. Als Höhepunkt seiner Amtszeit betrachtete Beck dabei den Besuch von Ministerpräsident Erwin Teufel in der Pfronstetter Albhalle. Während viele Parteien damit zu kämpfen haben, für solche Aufgaben kompetente Nachfolger zu finden, gelang dies in Pfronstetten recht einfach: Gerd Müller, der seit 2009 auch im Gemeinderat tätig ist, erklärte sich zur Übernahme des Amts bereit.

 

Der Landtagsabgeordnete Karl-Wilhelm Röhm berichtete im Rahmen der Versammlung von seiner Arbeit im Landtag. Hauptthema auch dort sei natürlich die Flüchtlingskrise. Röhm zeigte sich erfreut über das klare Signal der Kanzlerin beim Bundesparteitag zur angestrebten Reduzierung der Flüchtlingszahlen – auch er sieht die Bewältigung dieser Situation als Bewährungsprobe für Europa.

 

Abgesehen davon laufe im Land vieles nicht rund. Die aktuelle Landesregierung versteckt sich hinter einem Ministerpräsidenten, der zwar wohlgefällig auftritt, in der Sache aber mehr als Getriebener denn als Gestaltender agiert. Beispielhaft sein auch hier die Flüchtlingsdebatte: Zunächst habe Kretschmann die Ausweisung weiterer sicherer Drittstaaten vehement abgelehnt, schließlich konnte er aber nicht mehr anders als sich dieser langjährigen Forderung der CDU anzuschließen. „Das hätten wir alle viel früher haben können!“, so Röhm. Mit Guido Wolf könne die CDU eine kommunal geerdete Alternative aufbieten, welche die Probleme im Land kennt und lösen kann. Die aktuellen Umfragen zeigen zudem, dass dies auch von den Menschen so angenommen wird, Grünrot stehe weiterhin ohne Mehrheit da.

 

Eine angenehme Pflicht war für Karl-Wilhelm Röhm die Ehrung langjähriger Mitglieder: Fritz Engst, Hans Engst, der frühere Gemeinderat Hans Fischer, der frühere Huldstetter Bürgermeister Anton Gaus, Eugen Herter und Josef Kleiner, früher Gemeinderat und Bürgermeister-Stellvertreter, wurden für mehr als vierzigjährige Mitgliedschaft geehrt. Bürgermeister a.D. Anton Gaus erinnerte sich noch gut daran, weshalb er im reifen Alter von über 50 Jahren in die Partei eingetreten sei: Es habe damals schlichtweg keine vernünftige Alternative gegeben. Damals waren CDU-Stimmenanteile von 98% keine Seltenheit, und in Huldstetten gelang einmal sogar das Kunststück, dass sich ausnahmslos alle Wähler für die Union entschieden haben – 100%.

 







zurück zurück zur Übersicht
Linie

Linie
Seite drucken